des Altersheims der Stadtgemeinde Landeck

“Pflege darf nicht abhängig machen” - Modell des Lebens ( Roper )

Unser fachpflegerisches Handeln orientiert sich im psychischen Bereich an der Psychobiografischen Pflegetheorie von Erwin Böhm.

Wir betreuen unsere Bewohner individuell und ihrer Erreichbarkeitsstufe angepasst.

Unser fachspezifisches Handeln basiert auf der Reversibilitätstheorie.

Unser fachpflegerisches Handeln beruht im physischen Bereich auf dem “Pflegemodell nach Nancy Roper”.

Wir unterstützen die Selbstachtung, die Eigenverantwortung sowie die Selbständigkeit und persönliche Freiheit unserer Bewohner.

Im Mittelpunkt steht der Bewohner als einmalige Persönlichkeit, geprägt durch seine individuelle Lebensgeschichte!

Für uns ist es wichtig, das “EINL-Syndrom”( Es ist nichts los ) zu vermindern.

Wir versuchen die Abhängigkeit zwischen Bewohner und Pflegenden zu vermeiden.

Es ist uns wichtig, unser Haus durch Öffentlichkeitsarbeit transparent zu machen.

Die Wahrung der Patientenrechte ist unserem pflegerischen Handeln oberstes Prinzip.

Wir begleiten unsere sterbenden Bewohner individuell und mit Würde.

Unser Haus ist offen für den “alten, pflegebedürftigen Menschen”, jedoch nicht für Intensivmedizinische Pflegefälle sowie Patienten, die eine psychiatrischen Fachpflege bedürfen ( Psychiatriediplom ).

 
 
 
 

Betreuungsphilosopie

 

Wir alle sind zum Leben,Wieder-Aufleben,Lebendigsein und nicht zum Aufheben in einer Institution geschaffen.

( Prof. Erwin Böhm )

logo_Aufleben
wappen-landeck-rahmen_klein

ENPP- Rezertifizierung 2016

1.Süd und 2.Stock bescheinigt der ENPP ein hohes Qualitätsniveau

ENPP Zertifizierung  2017

Dem 3.Stock bescheinigt der ENPP ebenfalls ein hohes Qualitätisnibeau